"Truck of the future"

Die neue DAF-Generation reicht weit in die Zukunft.


DAG XG Plus LKW

Die wichtigsten Features umfassen ein völlig neu konzipiertes, vorne um 160 mm verlängertes Fahrerhaus für branchenführende Aerodynamik, höchste Energieeffizienz und den geringsten CO2-Ausstoß. Das Fahrerhaus der neuen XF-Generation ist im Vergleich zur aktuellen Generation des beliebten XF mit Super Space Cab und Space Cab, um 75 mm niedriger. Die große Windschutzscheibe gewährleistet zusammen mit der besonders niedrigen Gürtellinie eine herausragende Direktsicht, die für eine in der Branche führende Sicherheit sorgt, insbesondere in Bezug auf gefährdete Verkehrsteilnehmer. Je nach Position im Fahrerhaus verfügt der neue XF über eine Stehhöhe zwischen 1.900 und 2.075 mm.



Neue Generation XG und XG+


Neben dem XF führt DAF den XG und den XG+ ein und schafft damit ein neues Oberklasse-Segment, das die neuen Vorschriften für Maße und Gewichte optimal ausnutzt. Neben der um 160 mm längeren Front sind die Fahrerhäuser der beiden Flaggschiff-Modelle auch hinten um ganze 330 mm länger und bieten im Innenraum ein unübertroffenes Platzangebot für Arbeit, Freizeit und Ruhezeiten. Das Fahrerhaus des XG und XG+ ist 125 mm bzw. 220 mm höher als das der neuen Generation des XF. Durch den halbflachen Boden wird eine optimale Kombination aus leichtem Einstieg mit nur drei Stufen und einer hervorragenden Sitzposition mit fantastischer Direktsicht erreicht. Im Inneren bietet das Fahrerhaus des DAF XG eine Stehhöhe zwischen 1.980 und 2.105 mm sowie – dank des längeren Hecks – einen enorm großzügigen Innenraum.


Was die Geräumigkeit im Innenraum geht, kann dem neuen XG+ kein anderer Lkw das Wasser reichen. Das Dach ist hier noch höher, und die maximale Stehhöhe erreicht beeindruckende 2.220 mm. Der XG+ ist das neue Spitzenmodell von DAF und bietet einen Wohnkomfort und eine Geräumigkeit, die in der gesamten Branche einzigartig sind. Mit einem Volumen von 12,5 m³ hat der DAF XG+ sogar 14 Prozent mehr Innenraum als das den bisherigen Maßstab setzende DAF XF Super Space Cab.



Hocheffiziente Antriebsstränge


Um die Effizienz noch weiter zu steigern, hat DAF für die neue Generation XF, XG und XG+ neue Antriebsstränge entwickelt, die auf modernster Motoren- und Getriebetechnologie sowie innovativen Hinterachsen aufbauen. Die Verbrennung des 10,8-Liter-Motors PACCAR MX-11 und des 12,9-Liter-Motors PACCAR MX-13 wurde mit neuen Einspritzdüsen, einem neuen Zylinderkopf und Motorblock – für höhere Zylinderdrücke – sowie einem neuen Aufbau von Kolben und Laufbuchsen optimiert. Effiziente Turbolader der neuesten Generation sorgen für ein optimales Luftmanagement, wobei die Verlustleistung mit neuen Druckluftkompressoren, Ölpumpen und Lichtmaschinen auf ein Minimum reduziert wird. Das Abgasnachbehandlungssystem wurde neu konzipiert, um den Weg vom Motorauslass zur Nachbehandlung so weit wie möglich zu verkürzen und damit minimale Abgastemperaturverluste und dadurch höchste Effizienz zu erzielen.


Das Ergebnis ist ein extrem effizienter Motor, der hervorragende Fahr- und Bremsleistungen, einen geringeren CO2-Ausstoß, ein Wartungsintervall von einem Jahr sowie ein um 10 bis 15 kg geringeres Gewicht aufweist.


Die Luftführungen garantieren eine ausgezeichnete Aerodynamik am Unterboden und im Motorraum sowie höchste Effizienz des Kühlmoduls und minimalen Lüfterbetrieb, während große Ladeluftkühler für bestes Temperaturmanagement und optimalen Motorbetrieb sorgen. Diese neuen Motor- und Nachbehandlungstechnologien sowie das aufwendige Wärmemanagement machen bis zu 3 Prozent des um 10 Prozent niedrigeren Kraftstoffverbrauchs aus.



Passive Sicherheit


Die neue Konstruktion der Rohkarosserie zeichnet sich durch eine leichte und extrem robuste Bauweise aus. Sie verfügt über stoßabsorbierende Crashboxen an der Trennwand zum Fahrerhaus sowie vollständig in die Fahrerhaus-Rückseite integrierte Knautschzonen, die den Fahrer vor beweglichen Lasten schützen.


Die neuen Modelle XF, XG und XG+ verfügen außerdem über das von DAF patentierte Programmed Cab Displacement System (ProCaDis). Mit diesem System kann sich bei einem Unfall das Fahrerhaus auf dem Fahrgestell kontrolliert um bis zu 400 mm verschieben, um die Aufprallenergie zu absorbieren und ein unkontrolliertes Lösen des Fahrerhauses zu verhindern.


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen