Einklang

Der antriebstechnologische Wandel muss neben hocheffizienten Fahrzeugen auch Flottenintegration, Ladeinfrastruktur und Netzanbindung einbeziehen.


Mercedes-Benz Trucks

Mercedes-Benz bekennt sich zum Pariser Klimaabkommen, also zur Dekarbonisierung der Branche. Ein CO2-neutraler Transport auf den Straßen bis 2050 ist das ultimative Ziel.


„Bei Mercedes-Benz Lkw arbeiten wir mit Hochdruck daran, den Straßengütertransport lokal CO2-neutral zu machen. 2030 wollen wir in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nicht-elektrische“, gibt Karin Rådström, Vorstandsmitglied der Daimler Truck AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Trucks, beim Event „Shaping the Now & Next 2021“ als Ziel für die nächsten Jahre aus. „Um das zu schaffen, gibt es nicht die eine perfekte Lösung, keinen Königsweg. Mit Blick auf die vielen unterschiedlichen Anwendungsfälle unserer Kunden folgen wir einer Doppelstrategie – wir entwickeln batterieelektrische und wasserstoffbetriebene Lkw. Aber es gibt noch viel mehr zu tun – sowohl in Sachen Infrastruktur als auch mit Blick auf verlässliche gesetzliche Rahmenbedingungen.“


Bereits komplett elektrifiziert und lokal CO2-neutral sind der erst im Juni 2021 vorgestellte und seit Oktober in Wörth in Serie produzierte eActros für den schweren Verteilerverkehr sowie der in der zweiten Jahreshälfte 2022 folgende eEconic für den vollelektrischen Kommunaleinsatz. Aktuell laufen noch intensive Versuchsreihen, bevor der eEconic dann in einem nächsten Schritt in die Praxiserprobung bei Kunden geht. Die zentralen technischen Spezifikationen sind mit denen des eActros weitgehend identisch, der eEconic soll als Abfallsammelfahrzeug die große Mehrheit der Econic-typischen Abfallsammelrouten ohne Zwischenladen abdecken. Bereits vor dem Start der Serienfertigung hat ein im Entsorgungsbereich in Dänemark tätiges Unternehmen 11 eEconic bestellt. Für 2024 ist die Serienreife für den ebenfalls batterieelektrischen eActros LongHaul geplant, und 2027 sollen erste Serienfahrzeuge des GenH2 Truck mit wasserstoffbasiertem Brennstoffzellen-Antrieb an Kunden übergeben werden. Beide Fahrzeuge ermöglichen dann auch im Fernverkehr den lokal CO2-neutralen Straßengütertransport.


„Mit unseren und für unsere Kunden die perfekte Lösung zu finden, war für mich schon immer etwas Besonderes – denn jeder Kunde hat individuelle Bedürfnisse und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt“, betont Andreas von Wallfeld, Leiter Vertrieb, Marketing & Services Mercedes-Benz Lkw. „Um echte Partner zu sein, tun wir vor allem zwei Dinge: Erstens hören wir genau zu, was unsere Kunden uns sagen. Zweitens entwickeln wir unsere Lkw – ob klassischer Diesel oder elektrifiziert – und Dienstleistungen so, dass sie dem einen Zweck dienen: zum Erfolg unserer Kunden beizutragen.“


Beim Mercedes-Benz Trucks-Event „Shaping the Now & Next 2021“ am 21. September informierte der Hersteller nicht nur über vollelektrische Fahrzeuge, sondern stellte auch Beratungsdienstleistungen wie das eConsulting sowie strategische Partnerschaften rund um Themen wie Flottenintegration, Ladeinfrastruktur und Netzanbindung vor. Zudem zeigte Mercedes-Benz Trucks seine neuesten Modelle aus dem klassischen Diesel-Segment wie Actros F, Actros L und Edition 2.



Actros F


In 17 verschiedenen Baumustern erhältlich, eignet sich der Actros F ideal für den Einsatz im klassischen und regionalen Fernverkehr, vor allem aber auch als Wechselbrückenfahrzeug, Abrollkipper oder Silotransporter. Die neu gestaltete Fahrerkabine in den Varianten StreamSpace oder BigSpace bietet mit einer Breite von 2,5 m und einer Motortunnelhöhe von 120 mm ein für diese Klasse ausgezeichnetes Raumangebot und ermöglicht mit nur drei Trittstufen einen niedrigen Ein- und Ausstieg. Optionale Ausstattungs-Highlights sind u. a. das Multimedia-Cockpit und die intelligente Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control. In Sachen Sicherheit ist der Actros F serienmäßig mit dem Notbremsassistenten Active Brake Assist der fünften Generation (ABA 5) und dem Spurhalte-Assistenten ausgestattet, als Option ist der Abbiege-Assistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung erhältlich.



Actros L


Der seit Juli 2021 europaweit bestellbare und im November 2021 in Produktion gehende Actros L ist das größte und hochwertigste Fahrzeug der erfolgreichen Actros-Baureihe. Die in den Varianten StreamSpace, BigSpace und GigaSpace erhältliche Fahrerkabine verfügt über eine Breite von 2,50 m und bietet ein ausgezeichnetes Raumangebot. Der fehlende Motortunnel im Fahrerhaus sorgt für einen ebenen Boden und damit für ein geradezu wohnliches Ambiente. Die verbesserte Kabinen-Schalldämmung mindert unerwünschte Störgeräusche und trägt so vor allem in den Ruhezeiten zur Entspannung bei. Zudem wurde die Sitzposition nochmals weiter optimiert. Ein großer Sicherheitsmehrwert insbesondere bei Dunkelheit oder schlechter Sicht sind die optional erhältlichen, neu designten LED-Scheinwerfer durch ihre im Vergleich zu Xenon-Scheinwerfern höhere Lichtstärke und die sehr gute Ausleuchtung der Fahrbahn. Einen wichtigen Beitrag für ein Mehr an Sicherheit leisten daneben vor allem auch Assistenzsysteme wie der Notbremsassistent Active Brake Assist der fünften Generation (ABA 5) mit Fußgängererkennung, der Spurhalte-Assistent oder die MirrorCam anstelle von Haupt- und Weitwinkelspiegel sowie als Ausstattungsoption der Abbiege-Assistent mit aktiver Bremsung (Active Sideguard Assist) oder der Active Drive Assist der zweiten Generation (ADA 2) für teilautomatisiertes Fahren nach Level 2. Aktivitäten und Funktionen der Assistenzsysteme bekommt der Fahrer im anwenderfreundlichen Multimedia-Cockpit mit seinen zwei Farbdisplays als Herzstück des Human Machine Interface (HMI) angezeigt.





8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen