Effizienz hoch drei


Test: MAN TGX 18.500 EfficientLine 3

Was auf der letzten IAA wie eine Rakete abging, wollten wir emotionsneutral erfahren.

MAN TGX 18.500 EfficientLine 3 – die dritte Auflage des effizienten Löwen kommt mit allerlei Optimierungen.

Im Fernverkehr herrscht massiver Wettbewerbsdruck für Transportunternehmer. Da hat das Kürzel „Effizienz“ besondere Bedeutung. Was also verbirgt sich hinter der dritten Auflage des auf Wirtschaftlichkeit ausgelegten MAN TGX? Nun, die Quintessenz ist das Plus an Kraft bei zugleich weniger Verbrauch. Die verbesserte Triebstrangauslegung bietet eine geregelte Wasserpumpe, die ihre Antriebsleistung bei Teillast auf bis zu 20 % reduziert, ein optionaler abkoppelbarer Retarder, der keine Schleppverluste verursacht, eine korrigierte Abgasrückführung (AGR) für eine gleichmäßige Verteilung der rückgekühlten Abgase auf die sechs Zylinder und schließlich Motoren mit 20 PS mehr Leistung sowie 200 Nm mehr Drehmoment.

Optik und Fahrerhaus

Das Frontdesign des TGX wurde behutsam überarbeitet. Die aerodynamisch optimierten Kühlerlamellen geben der Front ein kompaktes Erscheinungsbild. Die neuen Lamellenelemente verbessern mit ihrem Profil die Luftführung zum dahinter liegenden Kühler und wirken sich positiv auf die Kühlleistung aus. Zwei ebenfalls aerodynamisch optimierte Kühlerlamellen zwischen den Scheinwerfern mit ihren Chromstreifen runden das Gesamtbild ab. Durch seine gefälligen Xenon-Doppelscheinwerfer, das stylische Tagfahrlicht und den Unterfahrschutz wirkt das Fahrzeug zusätzlich dynamisch. Das luftgefederte XLX-Fahrerhaus gehört nicht zu den größten seiner Klasse, es punkten jedoch in jedem Fall Platznutzung und Stauraum. Der in Sand- und Graphit-Farben gehaltene Armaturenträger zeugt von Qualität. Dunkle Zierleisten in Karbonoptik verstärken diesen Eindruck. Der Fahrzeugboden ist zwar nicht ganz eben (Motortunnel 120 mm), bietet aber mit 1.820 mm Stehhöhe ausreichend Platz. Wir nehmen auf dem vielfach verstellbaren und luftgefederten Fahrersitz Platz und finden durch das verstellbare TGX-Multifunktionslenkrad schnell eine bequeme Sitzposition. Die analogen Anzeigen informieren über Drehzahl, Geschwindigkeit, Kraftstoffvorrat, Motortemperatur und Bremsdruck. Ein mittig angeordnetes zentrales Display zeigt uns alle wichtigen Informationen über das Fahrzeug. Über das Leder-Multifunktionslenkrad können, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen, mit der rechten Tastenleiste der Tempomat, ACC und Bremsomat und mit der linken Tastenleiste Radio, Telefon und Fahrzeugmenü bedient werden. Rechts am fahrerorientierten Armaturenträger ist das 7“-Farbdisplay des neuen MAN Media Truck Advanced-Radios mit integriertem Navigationsgerät untergebracht. Das hinterlegte Kartenmaterial ist selbstverständlich auf truckspezifische Routenführung ausgelegt. Mithilfe der Bluetooth-Schnittstelle des Kommunikationssystems können zwei Mobiltelefone damit gekoppelt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bis zu zwei Kameras an das System anzuschließen.

Das XLX-Fahrerhaus des MAN TGX mit guter Platzharmonie, leider durch die große Kühlbox (auch Aufstiegshilfe zum oberen Bett) kein Durchstieg möglich

Der eingestickte Löwe ziert auch den Schlafbereich, obere wie untere Liege bieten reichlich Platz.

Motor und Getriebe

Angetrieben wird unser Test-Lkw vom 6-Zylinder 4-Ventil-Reihendieselmotor D2676LF51 mit Common Rail-Einspritzung und zweistufiger Abgasturboaufladung mit Zwischenkühlung. Der 12,4 l-Motor in Euro 6 leistet 500 PS bei einer Drehzahl von 1.800 U/min und erzeugt ein maximales Drehmoment von 2.500 Nm bei einer Drehzahl von 930 bis 1.350 U/min (um 200 Nm höher als bei seinem Vorgänger). Optimiert wurde diese Motorenbaureihe durch neue reibungsärmere Stahlkolben und Feuerringe, durch eine Ölkühlung mit Thermostat, mit einer sensorgesteuerten Lüfterdrehzahlregelung, eine geregelte Kühlermittelpumpe und einen neuen Abgasturbolader, der im mittleren Geschwindigkeitsbereich noch schneller anspricht. Obwohl unser Test-Truck wie immer voll ausgeladen ist, fallen uns das dynamische Fahrverhalten, die hervorragende Elastizität und die Laufruhe des Fahrzeugs positiv auf. Am Anstieg zum Semmering-Pass schaltete das automatisierte Getriebe des TGX 18.500 EfficientLine 3 früh zurück und meisterte die anspruchsvolle Steigung mit immerhin respektablen 51 km/h. Zum Einsatz kommt das automatisierte MAN TipMatic 12+2 27 DD PROFI-Getriebe. MAN optimiert die automatisierte Schaltung mit unterschiedlichen Schaltprogrammen, die bei der Fahrzeugbestellung ausgewählt werden können. Es stehen die Schaltprogramme PROFI, FLEET, OFFROAD, EMERGENCY und COLLECT zur Verfügung. Jedem Schaltprogramm ist eine bestimmte Anfahr- und Schaltstrategie zugeordnet. Das in unserem Testwagen eingesetzte Schaltprogramm PROFI ist vor allem komfort- und verbrauchsorientiert ausgelegt. Beim Einfahren in Steigungen macht es durch Drehzahlanhebungen hohe Leistungsüberschüsse nutzbar und senkt die Drehzahl vorausschauend durch frühzeitiges Hochschalten am Steigungsende. Diese Schaltkonfiguration lässt manuelle Schalteingriffe und die Kickdown-Funktion jederzeit zu. Die Funktion Smart Shifting sorgt für einen schnellen Schaltab lauf in allen Gängen, passend zur Fahrsituation, unter Beachtung der optimalen Balance zwischen Komfort, Effizienz und Geschwindigkeit. Dabei ermittelt die Getriebesoftware aus Fahrpedalstellung, Fahrzeugmasse und berechnetem Fahrwiderstand die jeweils der Situation angepasste optimale Schaltgeschwindigkeit. Die Hochschaltunterstützung bewirkt Gangsprünge bis zu drei Stufen mit Unterstützung der EVBec. Mithilfe dieses Systems können wir die steilen Anstiege zum Semmering-Pass in einem höheren Gang befahren, als es sonst möglich gewesen wäre. Idle Speed Driving sorgt für feinfühligeres Anfahren, Rangieren und langsames Rollen in Leerlaufdrehzahl. Die Funktion ist in den ersten sechs Gängen verfügbar. Ein „Hochtippen“ der Gänge ist manuell möglich, das Zurückschalten der Gänge erfolgt automatisch, wenn das Drehmoment im Leerlauf für einen höheren Gang nicht ausreicht oder der Fahrer bremst. Dieses System erhöht den Fahrkomfort und verringert zusätzlich den Kupplungsverschleiß. Das Anfahren des Lkw auf Schnee oder rutschigen Untergründen erleichtert eine Freischaukelfunktion, mit welcher der Fahrer das Fahrzeug mittels abwechselndem Treten und Loslassen des Gaspedals aus der jeweiligen Situation freischaukeln kann. Die MAN EasyStart-Anfahrhilfe verhindert an Steigungen das unbeabsichtigte Zurückrollen des Trucks in Kombination mit der MAN TipMatic. Aktiviert durch Taster im Armaturenbrett wird der Bremsdruck beim Lösen des Bremspedals kurzzeitig (ca. 2 s) aufrechterhalten. Insgesamt schaltet das Getriebe sehr schnell und zuverlässig und überzeugt uns mit seinen reichhaltigen Funktionalitäten.

Assistenzsysteme und Sicherheit

Unser Fahrzeug ist mit den Assistenzsystemen MAN EfficentCruise und MAN EfficentRoll ausgestattet. Der GPS-basierte Tempomat EfficentCruise erfasst Verlauf und Topografie des vorausliegenden Straßenabschnitts und passt Geschwindigkeit und Schaltzeitpunkte an die Topografie an, um die Effizienz des Trucks weiter zu erhöhen. Einstellbar sind vier unterschiedliche Levels, wobei wir den Level 3 (minus 7 km/h, plus 7 km/h Schwankungsbreite von der eingestellten Tempomatgeschwindigkeit) auswählten. Die Getriebefreilauffunktion EfficentRoll schaltet das Getriebe bei leichtem Gefälle in Neutralstellung, um die kinetische Energie des Fahrzeugs ohne Schleppverluste zu nutzen. Auch die Sicherheitsausstattung unseres Fahrzeugs lässt keine Wünsche offen. Angefangen mit ABS, ASR und dem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) besitzt das Fahrzeug auch das Lane Guard System (LGS), das die korrekte Einhaltung der Fahrspur überwacht. Ein in Erprobung befindlicher Attention Guard soll den Fahrer optisch und akustisch warnen, sobald seine Aufmerksamkeit nachlässt. Indiz ist eine auffällige Veränderung des Lenkverhaltens im Vergleich zum Beginn der Fahrt. Voraussetzung hierfür ist Einbau des vorher genannten LGS. Derzeit ist noch kein Serieneinsatz dieses Systems angedacht. Das Reifendruck-Kontrollsystem (TPM) überwacht den Reifendruck und warnt den Fahrer bei Unterschreitung eines Mindestdrucks rechtzeitig. Eine manuelle Druckabfrage durch den Fahrer ist ebenfalls möglich. Die Vorteile dieses Systems sind Komfort und geringerer Zeitaufwand für den Fahrer. Dadurch wird die Sicherheit erhöht und der Kraftstoffverbrauch reduziert. Die aktive Wankstabilisierung CDC (Continuous Damping Control) erhöht die Fahrzeugstabilität und verbessert das Kurvenverhalten. Diese intelligente Stoßdämpfung passt die Grunddämpfung millisekundengenau an alle Umstände an. Ladung und Fahrzeug werden geschont, die Lebensdauer der Komponenten wird deutlich erhöht und die Unfallgefahr ganz erheblich reduziert. Scheibenbremsen rundum und die intelligente MAN BrakeMatic mit dem elektronischen Bremssystem EBS und dem Antiblockiersystem ABS sorgen dafür, dass das Fahrzeug immer sicher zum Stillstand gebracht werden kann. Mit der bis zu 325 kW starken Motorbremse MAN EVBec (Exhaust Valve Brake electronically controlled) lassen sich verschleißfreie Bremsvorgänge durchführen. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einem Retarder mit Abkoppelfunktion ausgestattet. Mit einer Bremsleistung von bis zu 500 kW erlaubt er uns bei unserer Testfahrt, alle Gefälle des Semmering-Passes ohne Einsatz der Betriebsbremse zu bewältigen.


268 Ansichten
  • White Facebook Icon
  • White YouTube Icon
Apple App Store Blickpunkt
Google Play Store Blickpunkt

© 2017 Blickpunkt LKW & BUS. Website von HCG corporate designs.